HOG Leschkirch e.V.


Historie

„Soå troå dem Vūlk uch Glūwen dengj, wonn Wūlken uch wonn Sånnenschengj!“ (Samuel von Bruckenthal 1721 – 1803). Dieser Aufruf unseres berühmten Landesvaters findet sich auch in unserem „Leschkircher Lied“ wieder und dürfte am 10/11. Oktober 1986 in Mönchsroth (bei Dinkelsbühl), beim 1. Leschkircher Treffen der in Deutschland lebenden Leschkircher, jedem der zahlreichen Teilnehmer noch gut im Bewusstsein verankert gewesen sein. Man war sich schnell einig, dass man das „Hier“ fördern muss, das „Gestern“ aber nie vergessen darf, dass man Leschkircher Brauchtum und Kultur hier weiterführen will und gleichzeitig die in der alten Heimat Siebenbürgen zurückgebliebenen Leschkircher bei dem Erhalt des kulturellen Erbes in Leschkirch unterstützen muss. Dieses war die Geburtsstunde der Heimatortsgemeinschaft Leschkirch. Gewappnet mit einer Satzung und vertreten durch einen gewählten Vorstand widmete die neu gegründete HOG ihre ganze Kraft der Förderung der „Leschkircher Liedertafel“, ein 1860 gegründeter Chor, preisgekrönt und Träger der begehrten Zelter-Plakette. Leschkircher Lied anhören Ins Leben gerufen wurde die „Leschkircher Heimatglocke“ (Leschkircher Heimatblatt) und begonnen wurde mit der Arbeit am „Leschkircher Heimatbuch“. Gleichzeitig organisierten Mitglieder der HOG, zusammen mit Freunden aus unserer Patenstadt Bergkamen (NRW), Hilfstransporte nach Siebenbürgen, für die Bewohner Leschkirchs. Im Turnus von 2 Jahren fand das Leschkircher Treffen statt. Es kam das Jahr 1990 und mit ihm der Massenexodus von dem auch Leschkirch nicht verschont blieb. Nur einige, wenige Leschkircher Sachsen blieben in unserem Heimatort zurück und als man 2006 die letzte sächsische Bewohnerin Leschkirchs zu Grabe getragen hatte, wurde die Evangelische Kirchengemeinde Leschkirch als „statistisch tot“ erklärt. Im Laufe der darauf folgenden Jahre versuchten die in Deutschland lebenden Leschkircher die Betreuung und Pflege des Friedhofs und der Kirchenburg in Leschkirch so gut wie möglich aufrecht zu erhalten, mit all den vielerorts bekannten Schwierigkeiten.

Verein

Damit man diesen Schwierigkeiten entschlossener entgegentreten kann, fasste die Mitgliederversammlung der HOG Leschkirch beim Leschkircher Treffen 2010 einstimmig den Beschluss, die „Heimatortsgemeinschaft Leschkirch e.V.“, einen gemeinnützigen Verein zu gründen. Es wurde ein neuer Vorstand gewählt und damit beauftragt, die Gründung des Vereins voranzutreiben. Die Gründungsmitglieder verfassten eine Satzung aufgrund deren die Gemeinnützigkeit anerkannt wurde und der Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht Vaihingen an der Enz erfolgte.

Satzung

In der Satzung werden die Ziele des Vereins genannt, die im Wesentlichen den Zielen aus der ursprünglichen Satzung entsprechen und diese zusätzlich vervollständigen und präzisieren. Zusätzlich nennt die Satzung die Rechte und Pflichten der Mitglieder und definiert die Zusammensetzung des Vorstands.

Vorstand

Der Vorstand setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

  • 1. Vorsitzender: Walter-Andreas Theiss, Sachsenheim vertritt den Verein selbstständig in allen Bereichen
  • stellvertretende Vorsitzende: Ute Tekeser
  • Geschäftsführer: Kurt Fröhlich
  • Kassenwart: Margarete Gabel
  • Schriftführer: Astrid Schwachhoffer
  • Mit der Tätigkeiten rund um die HOG und ihre Geschichte  sind folgende Mitglieder betraut:
    • Redaktion „Leschkircher Heimatglocke und Heimatbuch“: Marianne Müller
    • Genealogie: Grete Kraus
    • Team Heimatbuch: Marianne Müller, Irmgard Edling, Christine Filk, Astrid Schwachhoffer
    • Jugendvertreterin: Doris Konnerth

Aufruf / Dank

An alle unsere Spender ein recht herzliches Dankeschön! Ohne Euren Mitgliedsbeitrag und vor allem ohne Eure großzügigen Zusatzspenden wären so spontane „Rettungsaktionen“ wie an der Kirche, aber auch am Friedhof gar nicht möglich. Wir möchten Euch in diesem Zusammenhang trotzdem darauf aufmerksam machen, dass wir die Spenden für die Kirchenburg als zweckgebundene Spenden ausweisen müssen! Wer also für die Kirchenburg spenden möchte, der muss auf seinen Überweisungsschein unter „Verwendungszweck“ auch Kirche/Kirchenburg eintragen! Überweisungen die ohne den Vermerk Kirche/Kirchenburg eingehen, werden als allgemein eingestuft und dürfen für die Kichenburg nicht eigesetzt werden! Der Vorstand Beitrittserklärung 2013 .PDF herunterladen

Heimatglocken erklingen für unsere Verstorbenen

Für alle Leschkircher und deren Familienangehörige können während ihres Begräbnisses, egal in welchem Land der Erde es stattfindet, die Kirchenglocken in Leschkirch geläutet werden. Bitte rechtzeitig bei Walter Theiss anrufen oder mailen. Dieser letzte Dienst für unsere Verstorbenen beträgt 25,00 Euro. http://www.youtube.com/watch?v=1Xd4O8ue2L8

Kontakt

HOG Leschkirch e.V. Walter-A. Theiss Schmale Str. 14 74343 Sachsenheim E-Mail: walter.theiss@gmx.de

© Copyright 2011 leschkirch nocrich im dialog - Impressum